Print Friendly

Schulpädagogik und Fachdidaktik

Schulpädagogik und Fachdidaktik

1. Lernen in komplexen Lehr-/Lernarrangements, insbesondere Übungsfirmenarbeit

Im Bereich der Unterrichtsmethodik konzentrieren sich die Aktivitäten vor allem auf komplexe Lehr-/Lern-Arrangements und hier insbesondere auch auf das Lehren und Lernen in Übungsfirmen und die Analyse und Weiterentwicklung des heimischen Übungsfirmenmarktes. Die Linzer Berufs- und Wirtschaftspädagogik hat sich frühzeitig des Lernortes Übungsfirma angenommen und ist federführend bei seiner konzeptionellen Weiterentwicklung.

  • Gramlinger, Franz (1996). Übungsfirmen in österreichischen Schulen eine erste Bestandserhebung. Erziehungswissenschaft und Beruf, 44 (4), 451 462.
  • Gramlinger, Franz (1997). The Practice Firm „LUI“ as a Learning Environment. Lifelong Learning in Europe, 2 (3), 145 146.
  • Gramlinger, Franz (2000). Die Übungsfirma auf dem Weg zur Lernfirma? Eine empirische Darstellung in Form zweier Portraits. Bergisch Gladbach: Hobein (=Wirtschafts- und Berufspädagogische Schriften; 22).
  • Gramlinger, Franz & Trummer, Michaela (2001). Alter Wein in neuen Schläuchen? Zur Implementierung der Übungsfirma in kaufmännnischen Schulen in Österreich. In H.-Hugo Kremer & Peter F.E. Sloane (Hrsg.), Konstruktion, Implementation und Evaluation komplexer Lehr-Lernarrangements – Fallbeispiele aus Deutschland, Niederlande und Österreich im Vergleich. Paderborn: Eusl.
  • Neuweg, Georg Hans (2001). „Berufspraktisches Lernen“. Eine materialinduzierte Diskussion ausgewählter Problemzonen im gegenwärtigen berufsdidaktischen Diskurs. In H.-Hugo Kremer & Peter F.E. Sloane (Hrsg.), Konstruktion, Implementation und Evaluation komplexer Lehr-Lernarrangements – Fallbeispiele aus Deutschland, Niederlande und Österreich im Vergleich (S. 142 174). Paderborn: Eusl.
  • Neuweg, Georg Hans (2001). Die Übungsfirma im kaufmännischen Vollzeitschulwesen Österreichs ein Lernort eigener Prägung? Wirtschaft und Erziehung, 53 (7/8), 238 243.
  • Neuweg, Georg Hans, Maderthaner, Paul & Frei, Judith (2008). Die Übungsfirma in Österreich Zur Weiterentwicklung des Konzepts durch eine forschungsunterstützte Qualitätsoffensive. bwp@ Spezial 3: Berufs- und Wirtschaftspädagogik in Österreich, Februar 2008. [ http://www.bwpat.de/ATspezial/neuweg_etal_atspezial.pdf]
  • Baumann, Jan M. (2009). „Aus der Praxis für die Praxis“ – Bitte nicht. Eine Ergänzung zu den Überlegungen Becks, Horlachers und Schmiders zur Ausbildung von Übungsfirmenleiter/inne/n. Erziehungswissenschaft und Beruf, 57 (4), 492 – 503.
  • Krauskopf, Peter & Frei, Judith (2012). Eine (Fach-)Kompetenzmatrix als Instrument für die Weiterentwicklung des Übungsfirmenunterrichts. wissenplus, 30 (5-11/12), 39 – 43.
  • Neuweg, Georg Hans & Pfatschbacher, Anita (2013). Was wir aus Schulzeugnissen über den Charakter der Übungsfirmenarbeit lernen können. Eine empirische Untersuchung zur Leistungsbeurteilung im Übungsfirmenunterricht an kaufmännischen Vollzeitschulen in Österreich. wissenplus, 31 (5-12/13), 21 – 25.
  • Neuweg, Georg Hans (2014). Ein Lernort eigener Prägung? 20 Jahre Übungsfirmen an Österreichs kaufmännischen Vollzeitschulen. bwp@ Profil 3, Dezember 2013 (= Lehrerbildung und Unterrichtsentwicklung aus der Perspektive des lernenden Subjekts. Digitale Festschrift für Tade Tramm zum 60. Geburtstag. Hrsg. V. N. Naeva-Stoss, S. Seeber & W. Brand). [ http://www.bwpat.de/profil3/Neuweg_profil3.pdf]
  • Kulcsar, Ruben (2015). Kann man in der Übungsfirma lernen, was man in der Übungsfirma lernen soll? wissenplus, 33 (5-14/15), 64 – 67.
  • Amon, Manuela & Gahleitner-Sofaly, Monika (2016). Praxisbeitrag: Der Unterrichtsgegenstand UDLM – ein möglicher Ansatz. wissenplus, 34 (3-15/16), 63 – 66.

2. Leistungsbeurteilung

Über die traditionelle Auseinandersetzung mit rechtlichen und pädagogischen Grundlagen der schulischen Leistungsbeurteilung hinaus reflektieren wir auch die Implikationen einer Theorie des impliziten Wissens für das Beurteilungshandeln.

  • Neuweg, Georg Hans (2001). Das Können prüfen. Plädoyer für eine andere Prüfungsdidaktik. GdWZ – Grundlagen der Weiterbildung, 12 (5), 202 205.
  • Neuweg, Georg Hans (2002). Wenn die einen nicht können, was sie wissen, und die anderen nicht wissen, was sie können. Über den problematischen Versuch, Können auf Umwegen zu prüfen. In Peter Baumgartner & Heike Welte (Hrsg.), Reflektierendes Lernen. Beiträge zu einer konstruktivistischen Wirtschaftspädagogik (S. 86 103). Innsbruck: Studien-Verlag.
  • Neuweg, Georg Hans (2006). Zur Praxis der Beurteilung von Schülerleistungen im Lichte der Rechtslage. S & R [Schule & Recht], 1, 25 29.
  • Neuweg, Georg Hans (2008). Qualitätsentwicklung und -sicherung in der schulischen Leistungsbeurteilung. Maßnahmenbereiche und Entwicklungsziele. In Ulrike Stadler-Altmann, Jürgen Schindele, & Alban Schraut (Hrsg.), Neue Lernkultur, neue Leistungskultur (S. 304 322). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Eder, Ferdinand, Neuweg, Georg Hans & Thonhauser, Josef (2009). Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung. In Werner Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009 (Bd. 2: Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen, S. 247 – 269). Graz: Leykam.
  • Neuweg, Georg Hans (2009). Schulische Leistungsbeurteilung. Rechtliche Grundlagen und pädagogische Hilfestellungen für die Schulpraxis (4., aktualisierte u. verbesserte Aufl.). Linz: Universitätsverlag Rudolf Trauner.
  • Neuweg, Georg Hans (2010). Ökologisch valide prüfen. Anregungen zur Reflexion der schulischen Prüfungskultur. Schulmanagement, 41 (6), 31 – 32.
  • Kefer, Ingrid (2011). Problembehaftete Ziffernnote. Warum können bzw. wollen wir nicht von ihr lassen? wissenplus, 29 (5-10/11), 45 – 49.
  • Neuweg, Georg Hans (2011). Rechtliche Spielräume und Grenzen der Leistungsüberprüfung und Leistungsbewertung in Österreich. In Werner Sacher & Felix Winter (Hrsg.), Diagnose und Beurteilung von Schülerleistungen – Grundlagen und Reformansätze. Professionswissen für Lehrerinnen und Lehrer (Band 4, S. 83 – 96). Hohengehren: Schneider.
  • Neuweg, Georg Hans (2013). Was die Leistungsbeurteilungsverordnung mit 30-km/h-Beschränkungen zu tun hat. SchulVerwaltung aktuell. Zeitschrift für Schulentwicklung und Schulmanagement, 1 (5), 157 – 159.
  • Neuweg, Georg Hans (2014). Schulische Leistungsbeurteilung. Rechtliche Grundlagen und pädagogische Hilfestellungen für die Schulpraxis (5., aktualisierte u. erw. Aufl.). Linz: Trauner.
  • Neuweg, Georg Hans & Krauskopf, Peter (2015). Kompetenzraster für den betriebswirtschaftlichen Unterricht: Chancen und Herausforderungen. wissenplus, 33 (5-14/15), 68 – 73.
  • Neuweg, Georg Hans (2009). Rechtsgrundlagen schulischer Leistungsbeurteilung. Problemzonen und Ansatzpunkte für Reformen. S & R [Schule & Recht], 1, 52 – 58.

3. Bildungsstandards

  • Neuweg, Georg Hans (2004). Bildungsstandards in Österreich. Über die gute Absicht, die Vereinbarkeit von Einsicht und Aufsicht und die gebotene Vorsicht. Pädaktuell, 2, 4 13.
  • Neuweg, Georg Hans (2005). Vorsichtsstandards für den Umgang mit Bildungsstandards. bwp@ 8, Juli 2005 [ http://www.bwpat.de/ausgabe8/neuweg_bwpat8.pdf]
  • Neuweg, Georg Hans (2007). Chancen und Risiken der Implementation von Bildungsstandards im österreichischen Schulwesen. In Bernd Hackl & Hans Pechar (Hrsg.), Bildungspolitische Aufklärung. Um- und Irrwege der österreichischen Schulreform (S. 46 62). Innsbruck: StudienVerlag.
  • Neuweg, Georg Hans (2008). Bildungsstandards. Diskussionsebenen Chancen Gefahren. wissenplus, 26 (5-07/08), 6 10.

4. Curriculare und Ziel-/Inhaltsfragen des kaufmännischen Unterrichts

Die wirtschaftsdidaktische Diskussion der letzten beiden Jahrzehnte zeichnet sich durch eine intensive Erörterung methodischer Fragen aus, während die bis in die 70er Jahre bedeutsame Konzentration auf didaktische Fragen im engeren Sinne zurückgegangen ist. Gleichwohl gilt unser Augenmerk in Forschung und Lehre auch und besonders der Frage, was Schüler/innen inhaltlich zu welchem Zweck lernen sollen.

  • Neuweg, Georg Hans (1992). Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsdidaktik. Für ein umfassendes Verständnis von ökonomischer Bildung im Betriebswirtschaftslehre-Unterricht. Bergisch Gladbach: Hobein. (=Wirtschafts- und Berufspädagogische Schriften; 11).
  • Neuweg, Georg Hans (1992). Das Problemprinzip als wirtschaftsdidaktisches Innovationsparadigma. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 88 (1), 3 17.
  • Neuweg, Georg Hans (1993). Bildungswirksamkeit der Betriebswirtschaftslehre? Eine Auseinandersetzung mit den Überlegungen Hans-Günther Heckmanns. Erziehungswissenschaft und Beruf, 41 (4), 413 422.
  • Neuweg, Georg Hans (1994). Vernetztes Denken als Element ökonomischer Bildung. Wirtschaft und Erziehung, 46 (1), 13 15.
  • Neuweg, Georg Hans (2011). Reine Pädagogik – nackte Pädagogen. Fachkompetenz im Zeitalter der „Kompetenzorientierung. wissenplus, 29 (5-10/11), 6 – 13.
  • Kefer, Ingrid (2013). Die Lesbarkeit von Schulbüchern für den Betriebswirtschaftslehreunterricht. Befunde und forschungsmethodische Grundprobleme. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 109 (1), 94 – 107.
  • Neuweg, Georg Hans (2015). Konturen moderner Verbrauchererziehung. In Reiffenstein, Maria/Blaschek, Beate (Hrsg.), Konsumentenpolitisches Jahrbuch 2015. Trends, Rechtsentwicklung und Judikatur der letzten zwei Jahre (S. 111 – 123). Wien: Verlag Österreich.
  • Neuweg, Georg Hans (2016). Die „Lehr-Lern-Lücke“ in der Entrepreneurship Education. Probleme der Didaktisierung eines wirtschaftspädagogigschen Anliegens. In Greimel-Fuhrmann, Bettina/Fortmüller, Richard (Hrsg.), Facetten der Entrepreneurship Education (S. 137 – 145). Wien: Manz.
  • Jungwirth, Natascha (2016). Modellieren im Kostenrechnungsunterricht. Funktionsweise von prozessbezogenen Kompetenzen der Angewandten Mathematik im Kostenrechnungsunterricht am Beispiel der Break-Even-Point-Analyse. wissenplus, 34 (3-15/16), 34 – 37.
  • Neuweg, Georg Hans (2016). Entrepreneurship Education – Probleme der Didaktisierung eines wirtschaftspädagogischen Anliegens. wissenplus, 34 (3-15/16), 4 – 7.
  • Steger, Martin (2015). Zum kognitiven Anspruchsniveau von Aufgaben im betriebswirtschaftlichen Unterricht. Am Beispiel von Schularbeitsaufgaben an einer österreichischen HAK/HAS. wissenplus, 33 (5-14/15), 53 – 56.

 

5. Weitere Arbeiten zur Schulpädagogik

  • Neuweg, Georg Hans (2003). Lehren und Lernen im Spannungsfeld von Instruktion und Konstruktion. Ein fiktives Streitgespräch. Erziehungswissenschaft und Beruf, 51 (2), 293 299.
  • Steger, Martin (2013). Der „dritte Erzieher“. Räumliche Bedeutungsstrukturen und ihre Implikationen für Unterricht. wissenplus, 31 (5-12/13), 55 – 60.
  • Neuweg, Georg Hans & Nöbauer, Karin (2017). „Da ist viel Gefühl dabei“ – Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Erklären. Pädagogik, 69 (1), 28 – 31.
  • Steger, Martin (2016). Wie fördert man Interesse im Unterricht? Ein Orientierungsversuch zwischen methodischer Kompetenz, Sachhaltigkeit und Wirkung der Lehrerpersönlichkeit. wissenplus, 34 (3-15/16), 22 – 25.

Kommentare sind geschlossen.