Print Friendly

Martin Steger

Ass.-Prof. Dr. Martin Steger 

E-Mail: martin.steger@jku.at
Telefon: +43 732 2468-7263
Büro: K 252D

Sprechstunde: DI 13:00 − 14:00 Uhr
(Voranmeldung erbeten)

Martin Steger Foto

Funktionen

  • Assistenzprofessor
  • Stellvertretender Leiter der Abteilung für Wirtschafts- und Berufspädagogik am Institut für Pädagogik und Psychologie der Johannes Kepler Universität Linz
  • Vorsitzender der Studienkommission Wirtschaftspädagogik
  • Mitglied der Steuergruppe der „Universitären Plattform für LehrerInnenbildung”
  • Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen (Sektionen Lehrerbildung/Lehrerbildungsforschung und Berufs- und Erwachsenenbildung)
  • Mitglied der Gesellschaft für Bildung und Wissen

Arbeitsschwerpunkte

  • Lernweltforschung
  • Räumliche Bedeutungsstrukturen und ihr Einfluss auf Unterrichtsgeschehen
  • Lehrer/innen/bildung und Lehrer/innen/bildungsforschung
  • Forschungsmethoden und -methodologien
  • Allgemeine Didaktik und Bildungstheorie
  • Bildungsaspekte in Organisationen

Curriculum vitae

  • Reifeprüfung am Bundesrealgymnasium Wien III (1982)
  • Handelsangestellter (1987 -1995)
  • Diplomprüfung zum Studium der Pädagogik mit Fächerkombination aus Psychologie, Schwerpunkt Schulpädagogik (1997) an der Universität Wien
  • Selbstständig in Organisationsberatung, Projektmanagement, Billdungsevaluation und wissenschaftlicher Lehre (1997 –- 2008)
  • Rigorosum zum Doktoratsstudium der Sozialphilosophie mit Gruppendynamik an der Alpe-Adria Universität Klagenfurt (2006)
  • Senior Lecturer am Institut für Schulpädagogik der Karl-Franzens – Universität Graz (2008 –- 2012)
  • Senior Lecturer am Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung der Universität Innsbruck (2012 –- 2013)

Publikationen

 Publikationen und Vorträge (Auswahl)

Ganz privat mag ich …

  • Meine Frau
  • Carambol
  • Kulinarisches & Kreatives

… und das …

„Bei einem chinesischen Henkerwettstreit – so wird erzählt – geriet der zweite Finalist in die Verlegenheit, eine schier unüberbietbar präzise Enthauptung durch seinen Konkurrenten, der vor ihm dran war, überbieten zu müssen. Es herrschte Spannung. Mit scharfer Klinge führte er seinen Streich. Jedoch der Kopf des zu Enthauptenden fiel nicht, und der also scheinbar nicht enthauptete Delinquent blickte den Henker erstaunt und fragend an. Darauf dieser zu ihm: Nicken Sie mal. Mich interessiert, was dieser Kopf denkt, bevor er nickt; denn das müsste doch Ähnlichkeit haben mit Gedanken der Philosophie über sich selber.“

Odo Marquard, Abschied vom Prinzipiellen

Kommentare sind geschlossen.